Fashionjunkie

Published: 25 articles

Leggings für den Frühling und Sommer

Stunning blonde in shiny leggings

Leggings sind eine zeitlose Beinkleidung, in der letzten Saison hat man sie öfter auf der Strasse gesichtet. Lange Zeit waren sie nur eine bequeme alternative zu Jogginghosen für Zuhause, denn sie sind durch das elastische Material ideal zum Lümmeln auf dem Sofa. Jetzt erleben die Leggings ein Revival: immer mehr Modeschöpfer kleiden ihre Models in Leggings.

Schwarze Leggings ein Musthave der Saison

Schwarze Leggings lassen sich prima zu vielen Kleidungsstücken kombinieren. Da wäre einmal die Kombination zu einem über den Po reichenden Oberteil. Im Sommer kann man auch die Leggings zu Minikleidern oder Miniröcken tragen. Dazu passende schöne Schuhe zum Beispiel Ballerinas oder Sandalen mit lackierten Fussnägeln und fertig ist ein flottes Outfit. Nicht nur für den Abend sehen Highheels zu schwarzen Leggings wunderschön aus.

Auf die richtige Kombination kommt es an

Da die Leggings die Figur betonen und alle Fettpölsterchen sichtbar machen, sollte man etwas in der Wahl der Kleider aufpassen. Wie gesagt, der Po sollte verdeckt werden, so dass nur die Beine in Erscheinung treten. Wenn diese etwas stärker sind als die Idealmasse, einfach das Oberteil in der richtigen Länge dazu kombinieren.

Schwarz schmeichelt der Figur

Leggings sind in Punkto Bequemlichkeit durch kein anderes Kleidungsstück zu schlagen. Da sie keinen festen Bund, Knöpfe oder Reissverschluss haben, schmiegen sie sich direkt an die Figur und sind wie eine zweite Haut. Bei schwarzen Leggings haben wir noch den Vorteil, dass sie optisch strecken und so mogeln wir eine Kleidungsnummer weg.

Es gibt sehr viele Materialien, aus denen die Leggings geschneidert sind. Allen gemeinsam ist aber ihre elastische Beschaffenheit. Bei schwarzen Leggings sieht besonders schön aus der sogenannte Wetlook. Die Oberfläche ist so beschaffen, dass man das Gefühl hat, die Leggings sei tropfnass und glänzt dadurch stark. Ausserdem gibt es noch Leggings mit einer Schlangenoberhaut, dazu eine schöne Tunika mit passenden Ketten und fertig ist das Outfit für die Disco.

Zu Leggings kann man im Sommer auch wunderbar leichte Sommerstiefel tragen. Das sieht sehr sexy aus und ist mal etwas ganz anderes als die ewigen Sandalen.

Also Mädels auf in die Stadt oder auf die Internetsuche nach den passenden Musthaves der kommenden Saison. Legt euch gleich mehrere Paar zu, ihr werden die Vorzüge der Leggings sehr schnell zu schätzen wissen.

 

Der umtriebige Grandseigneur der Modewelt

karl_lagerfeld

 

 

Karl Lagerfeld, der bekannte Modedesigner und Stilikone wuchs in wohlbehüteten Verhältnissen auf. Sein Vater war der Kondensmilchhersteller (Kleemilch) Otto Lagerfeld aus Hamburg. Hier lebte Karl Lagerfeld bis 1953 – dann zog er mit seiner Mutter Elisabeth nach Paris. Seinen eigenen Angaben nach wurde er 1938 geboren – laut einem Auszug aus dem kirchlichen Taufregister sei er aber bereits 1933 auf die Welt gekommen. Warum er sich 5 Jahre jünger macht, ist wahrscheinlich seiner Eitelkeit zuzuschreiben. In Paris schloss er eine Privatschule und das Lycée Montaigne ab. Seine erste Anstellung fand er als Illustrator in der Modebranche. 1964 begann er ein Kunststudium, das er aber nach 3 Jahren wieder aufgab.

Karl Lagerfeld – Frankreich

Karl Lagerfeld ist Paris treu geblieben – außerdem besitzt er Wohnungen in Monte Carlo, Rom, New York und ein Haus an der Alster in Hamburg. Bis zu dessen Tod im Jahre 1989 lebte er zusammen mit seinem Partner Jacques de Bascher. Momentan ist er überwiegend Single.

Er ist ein ausgesprochener Workaholik. Er betreut im Jahr 12 Kollektionen vor allem für das Haus Chanel, Fendi und seine eigenen Marken Karl Lagerfeld und LAGERFELD. Darüber hinaus interessiert er sich seit 1987 für Photographie, was in der Fachwelt auf ein geteiltes Echo stösst.

Karl Lagerfeld – Modewelt

Sein Werdegang als Modeschöpfer begann bereits 1955 mit der Kreation eines Wollmantels. Daraufhin wurde er von Pierre Balmain engagiert. 1958 wechselte er zu Jean Patou, nebenbei arbeitete er freiberuflich für Mario Valentino und Krizia. Ab 1963 war er künstlerischer Direktor bei Chloé und entwickelte hier bis 1978 die Kollektionen. Anschließend war er selbständig tätig für verschiedene Unternehmen.

1983 begann die Zusammenarbeit mit dem Haus Chanel, die bis heute anhält und ihn weltberühmt gemacht hatte. Bereits seit 1965 berät der das Pelzunternehmen Fendi. Anhand dieses Werdegangs wird deutlich, dass Karl Lagerfeld zeit seines Lebens sehr fleißig war und er gilt heute als ein disziplinierter Workaholic. Von seinem Umfeld verlangt er bedingungslose Hingabe.

Sein Markenzeichen sind die schlohweißen Haare, die zu einem Pferdeschwanz gebunden werden, die Sonnenbrille und häufig mit Nieten besetzte Lederhandschuhe, die an den Fingern abgeschnitten sind. Während der Modenschauen ist extra eine Person dafür angestellt, ihm eine Dose Cola light hinterherzutragen. Er achtet streng auf seine Linie, nachdem er seit 2000 innerhalb von nur 13 Monaten durch die 3D-Diät 42 kg an Gewicht verloren hatte.

Karl Lagerfeld – Werbespots

In letzter Zeit sieht man Karl Lagerfeld in zwei Werbespots im deutschen Fernsehen. Einmal für eine neue Golf-Serie und außerdem für den Privatsender Sky. Das ist äußerst ungewöhnlich für den Grandseigneur der Modewelt. Früher war er sich viel zu gut für so gewöhnliche Tätigkeiten. Was den Sinneswandel bewirkt hat, darüber kann nur spekuliert werden. Anscheinend hatten die Werbeagenturen sehr überzeugende Argumente. Ausgeschlossen kann aber werden, dass die Werbekampagne für Karl Lagerfeld einen finanziellen Anreiz hatte, es sei denn, das Honorar war exorbitant. Die Einzelheiten des jeweiligen Werbevertrags sind jedoch geheim. Der Modeschöpfer ist mit seinen sonstigen Tätigkeiten monetär abgesichert und das schon seit Jahren. Der Entdecker des Supermodells Claudia Schiffer ist jedenfalls eine gern gesehene Persönlichkeit und sein Testimonial kommt sehr glaubwürdig zum Publikum rüber. Die Werbespots sind auch sehr gut designed und König Karl erscheint in ihnen sehr authentisch.

 

SS11 – Surface To Air: Open Sandal V1

So schön wird der Sommer:

Surface To Air - Summer 2011 - Open Sandal V1

Feinstes Softveloursleder mit sicheren Halt gebenden Riemen und einem akzeptablen 9 cm Absatz machen diese Sommersandale sehr sexy. Abbildung in “Schlange”, ferner erhältlich in beige. Ein toller Sommerschuh für die Lady von heute. Einkaufsquelle: Surface To Air.

Es gibt Trendsetter, fangen wir an

Es gibt sie, die FASHION Trendsetter, also fangen wir an: SIE ist eine absolute Trendsetterin, sie ist nicht die einzige Fashiontrendsetterin – aber – unbestritten – sie gehört zu den besten der Fashionszene – eine stilsichere – absolute Fashion-Trendsetterin – wieder einmal – sehen Sie selbst – bitte sehr:

Das Frühjahr ist kalendermäßig angesagt, aber es gibt neben den ersten freudigen Sonnenstrahlen noch den kalten Wind…

Genial – ein toller Frühjahrstend – nach dem Motto ” ich trage nicht immer hohe Schuhe – Highheels – ok, wir verzeihen es noch einmal …